schließen ×

Deine Neuseeland-Highlights

Abel-Tasman-Nationalpark

Abel-Tasman-Nationalpark

Das Gebiet ist benannt nach dem europäischen Entdecker, der hier das erste Mal auf das „neue" Land stieß. Dieser Nationalpark, der kleinste, aber populärste Neuseelands, ist einzigartig in der Welt. Verträumte Buchten mit wahrhaft goldenen Sandstränden laden während deiner Kayaktour zum Relaxen ein und der sattgrüne Regenwald mit seinen einheimischen Tierarten reicht von den Hügeln bis zum türkisblauen Meer herab.

Kaikoura

Kaikoura

Die kleine Stadt Kaikoura ist wohl die grünste Stadt des gesamten Kontinents. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Krebse essen“, was auf den Artenreichtum im Meer hindeutet. Warum, das erfährt man hier schnell. Schon eineinhalb Kilometer vom Festland entfernt fällt der Meeresboden auf etwa 1600 m ab. Die dadurch entstehenden Bedingungen und Meeresströmungen sind perfekt geeignet für maritimes Leben. Auch sonst ist der Ort geprägt von der Natur – im Meer, direkt vor der Stadt, lassen sich perfekt Wale und Delfine beobachten, auch an Land gibt es eine bunte Fauna: Seebären, Seeleoparden und unzählige Vogelarten machen hier regelmäßig einen Zwischenstopp an Land. Auch du wirst hier Tiere sehen, die es so in der freien Natur nur noch selten gibt! Schon lange wird die Stadt außerdem wegen ihres Engagements und ihres Bemühens um Nachhaltigkeit mit internationalen Preisen ausgezeichnet, da umweltschädliche Treibhausgase hier weitgehend aus dem Alltag verschwunden sind.

Wellington

Wellington

Die erste Station unserer Reise auf der Nordinsel! Dich erwartet die Hauptstadt Neuseelands, die nur etwa 190.000 Einwohner zählt. In Studien wird Wellington regelmäßig als eine der lebenswertesten Städte der Erde ausgezeichnet. Chill am Oriental Bay oder mach eine Fahrt mit dem Cable Car in den Stadtteil Kelburn, von wo aus du einen perfekten Überblick über die City hast. Im Regierungsviertel kannst du das „Beehive“ besichtigen – das Parlament Neuseelands heißt wirklich so, schließlich erinnert der Bau wirklich stark an einen Bienenstock. Der Sternenhimmel der südlichen Hemisphäre sieht übrigens völlig anders aus als der, den du von zu Hause kennst! Die Sternenbilder sind völlig anders und haben ihre eigenen Geheimnisse. Im Carter Observatorium kannst du eine Menge über die Sterne erfahren. Naturfans müssen ins Zealandia-Naturreservat! In einem abgeschotteten Tal versucht man hier, Neuseelands ursprüngliche Natur wiederherzustellen und sich selbst zu überlassen. Der Local Guide führt einen auf geheime Pfade und verschlungene Wege und erklärt alles zur Natur. Mit etwas Glück sieht man sogar eins der Nationaltiere Neuseelands: den Kiwi! Teilweise fühlt man sich wie auf einer Dschungelexpedition zwischen den ganzen dicht wachsenden Pflanzen. Die Geräuschkulisse bei Nacht ist beeindruckend. Wellington hat außerdem ein sehr gutes Nightlife zu bieten, in das man auf jeden Fall abtauchen sollte!

Rotorua

Rotorua

Die Maori – die Ureinwohner Neuseelands – sind seit jeher in Rotorua stark vertreten und so kannst du hier einen Einblick in das Leben des Volkes bekommen. Die weltweit einzige Kunstakademie zur Erhaltung der ursprünglichen Maorikunst steht hier. In Te Waiora fühlst du dich dann wie in Pompeji: Das Dorf wurde 1886 bei einem Vulkanausbruch komplett begraben und kann heute noch besichtigt werden, denn die Vulkanasche hat alle Häuser konserviert. Im Dorf gibt es eine kleine Demonstration einheimischer Kultur und danach ein gemeinsames Abendessen. Rotorua ist Standort des berühmten Auenlands aus dem Film „Der Herr der Ringe“ und aus dem „Hobbit“. Die vulkanische Aktivität in der Gegend bringt heiße Quellen und Geysire hervor und sorgt hin und wieder für einen leichten Schwefelgeruch in der Nase.

Waitomo

Waitomo

Wir versprechen dir: Die Waitomo Caves wirst du nie wieder vergessen! Mitten in der Natur befindet sich der Eingang zu einer gigantischen Höhle mit bizarrsten Felsformationen mit unzähligen Tropfsteinen. Millionen von blau bis neongrün schimmernde wurmförmige Pilzmückenlarven leben hier in völliger Dunkelheit und versuchen mit ihrer Lumineszenz Insekten anzulocken – ein einzigartiges Naturschauspiel! Das leicht bläuliche Schimmern verleiht der Höhle etwas Magisches und bei einer Bootsfahrt über den unterirdischen See kannst du erahnen, wie groß dieses Naturgebilde wirklich ist! 

Neuseeland

Ausflüge
Pimp deine Reisehighlights

Einfach dazu buchen!

Online buchbar
Herr-der-Ringe-Ausflug: 85 EUR
Delfinschwimmen in der Bay of Islands: 89 EUR
Kayaking im Abel-Tasman-Nationalpark: 105 EUR

Vor Ort buchbar
Dune Rider Cape Reinga & 90 Mile Beach: ca. 95 EUR
Waitomo Glowworm Caves: ca. 35 EUR
Reitausflug in Nelson: ca. 75 EUR
Quadfahren in Nelson: ca.75 EUR
Skywire: ca. 30 EUR
Skydive in Nelson.: ca. 140–200 EUR, je nach Absprunghöhe
Zealandia by Night: ca. 60 EUR

Dune Rider Cape Reinga

Dune Rider Cape Reinga & 90 Mile Beach

Der 90 Miles Beach ist ein mehr als 50 km langer und breiter Sandstrand ganz im Nordwesten Neuseelands. Er gilt sogar als mögliche Fahrroute zwischen den Städten dort. Da kein Abschleppdienst den Strand befährt, ist man mit seinem Fahrzeug hier ganz der Natur überlassen. Gerade deswegen ist die Fahrt entlang des Strandes aufregend! Man kann hier stundenlang auf dem Sandstrand fahren, bis man ganz im Norden Neuseelands das Cape Reinga erreicht, die fast nördlichste Spitze des Landes. Ein weißer Leuchtturm markiert Seefahrern diesen Punkt. In der Nähe liegen die bis zu 50 Meter hohen Te-Paki-Wandersanddünen, die größten Dünen des Landes. Hier kannst du mit dem Sandboard herunterfahren. Für die Maori hat das Kap eine besondere Bedeutung: Von hier aus starten die Seelen der Toten den langen Pilgerweg zurück nach Hawaiki. Reinga bedeutet „Absprungplatz“ und Te Rerenga Wairua „Absprungplatz der Geister“.

Auckland

Auckland

Mit über 1,4 Millionen Einwohnern im Ballungsgebiet ist Auckland die mit Abstand größte Stadt Neuseelands. Auf dem Sky Tower, dem mit 328 Metern höchsten Gebäude auf der Südhalbkugel, kannst du entweder nur die Aussicht genießen oder du stürzt dich bei einem Basejump in die Tiefe – das ist Adrenalin pur! Neben Adrenalin gibt es hier natürlich noch extrem viele andere Dinge, die du machen kannst: Die Maori nennen Auckland seit jeher Tamaki-Makaurau – übersetzt heißt das nichts anderes als „eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern“. Diese Schönheit wirst auch du ganz schnell entdecken, etwa bei der Westhaven Marina, dem größten Jachthafen der südlichen Hemisphäre oder am One Tree Hill, einem erkalteten Vulkan, der eine heilige Stätte der Maori ist und dessen Terrassen noch heute von der frühen Hochkultur der Ureinwohner zeugen. Dorthin fährst du mit einer Fähre, denn die Stadt ist von vielen kleineren Inseln und von zwei Seiten vom Wasser umgeben. Vom Mount Eden hast du einen tollen Blick auf die Stadt und kannst die letzten Stunden in Neuseeland verbringen.

nach oben