schließen ×

Bugibba / Malta


Sommer 2019 - Einführungspreise - nur noch

Schreib deinen ruf Reisebericht!

Du warst mit ruf reisen im Urlaub und möchtest gerne einen Reisebericht verfassen? Einfach deinen Reisebericht jetzt hier schreiben und hochladen.

  • 20.07.2017

    Einfach MEGA

    Caro
    ×

    Einfach MEGA

    Reiseziel: Bugibba - Malta // Hotel Seashells Resort // Juni 2017

    Wir wurden mit einem kleinen Bus vom Flughafen auf Malta abgeholt. Leider hatte ich eine lange Hose angezogen, was mir zum Verhängnis wurde. Am Hotel angekommen, haben wir eingecheckt, man hat uns die Hotelanlagen gezeigt. Und da hat man schon Kontakte geknüpft. Alle Menschen waren MEGA nett und das Wetter war traumhaft! Was aber am Besten war, war der Pool. So oft wir nur konnten, sind wir dort hineingesprungen. Uns wurden viele Ausflüge angeboten. Sehr zu empfehlen (und einfach geil) ist das Speedboatfahren mit anschließendem Besuch der Blauen Lagune. Eine Sightseeing-Tour ist inklusive und Orte, die man sich auf jeden Fall mal anschauen sollte sind: Die Gärten von Valetta und die Blaue Grotte. Na ja, es gibt viel zu viele Aktivitäten. Das Beste ist aber, dass die ganzen Aktivitäten nicht verPFLICHTEND sind, d.h. dass man sie machen kann oder nicht. Abends geht man als Gruppe (oder eben nicht) ans Meer, inne Bar oder zum Eisessen. Das Café del Mar ist wegen seiner Aussicht und des Pools zum Chillen sehr zu Empfehlen. Allerdings gibt es auch lustige Workshops. Diese Workshops variieren immer. Ich konnte mir z.B. ein Henna-Tattoo machen lassen oder wir konnten gemeinsam unseren Teamer nach einem vorgegebenen Motto umstylen. Die Teamer waren alle chillig und hat es auch nicht gestört, wenn man am Handy war (sie waren oft selbst dran). Ein wirklich geiler Urlaub!

  • 30.08.2016

    Malta "16

    N4ilus
    ×

    Malta "16

    Reiseziel: Bugibba - Malta // Hotel Seashells Resort // Juni 2015

    Ganz am Anfang lässt sich schonmal sagen, dass es wohl einer der schönsten Urlaube meines Lebens war! Das Hotel Seashells Resort war sauber und wir hatten schöne, ausreichend große Zimmer. Das Büffet war umfangreich und lecker. Wobei es nach zwei Wochen immer wieder Widerholungen des Essens gab welche aber nicht weiter schlimm waren, da es trotzdem gut schmeckte! Unsere Teamerin war nett und hat uns auch genügend Freiraum und Urlaub gelassen, nicht wie bei verschiedenen anderen Reisen davor (andere Veranstalter)!! Wir dachten vorher wir würden das Programm, welches wir freiwillig nutzen konnten vermutlich nicht nutzen da wir ja Urlaub machen wollten und uns nicht von so einem blöden Programm alles versauen lassen wollten. Am Ende war es dann doch anders. Das Programm war abwechslungsreich und aufregend gestaltet.. Ob das jetzt Luftmatratzenrennen im Meer oder nächtliche Clubgänge waren. Die Teamer waren auch immer dabei und waren wie neue Urlaubsbekanntschaften, nicht aber wie Lehrer oder sonstwas.. Die angebotenen Ausflüge wurden ausgiebig genutzt und sind nur zu empfehlen. Wir wahren in der Blue Lagoon, Spirit of Malta und Tauchen! Außerdem sind wir dann Privat noch 2 Tage mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln (Malta Public Transport) über die Insel gefahren um auch etwas außerhalb der Touri-Ecken zu sehen. Ich war sehr begeistert von den voll klimatisierten Bussen die wirklich angenehm waren und mit denen man eigendlich überall sehr günstig (2€ pro Stunde!!!) kam! Wir besuchten die Hauptstadt Valetta und den landschaftlich wunderschönen Süden Maltas, wo vor allem die Blaue Grotte und die beeindruckenden Klippen unbedingt mal gesehen sein müssen!

  • 31.07.2016

    Mein allererster Urlaub ohne Eltern im Ausland

    Rebecca2001
    ×

    Mein allererster Urlaub ohne Eltern im Ausland

    Reiseziel: Bugibba - Malta // Hotel Seashells Resort // Juli 2015

    Mein erster Urlaub mit ruf und allgemein mein allererster Urlaub ohne Eltern ging nach Bugibba auf Malta. Zusammen mit einer Freundin (beide 15 Jahre) flogen wir ab Düsseldorf Mitte Juli ab. Der Flug dauerte ungefähr zweieinhalb Stunden, wobei wir aufgrund von Unwettern knapp eine Stunde im Flugzeug auf den Start warten mussten. Alles in allem war der Flug aber sehr angenehm und ging auch schneller vorbei als gedacht. Angekommen auf Malta schlug uns erst die auch noch nachts (ca. Mitternacht) schwül-warme Luft entgegen. Wir wurden dann anschließend an das zügige Auschecken vom ruf-Team am Flughafen empfangen und abgeholt. Mit dem Bus ging es dann ca. eine halbe Stunde über die Insel zum Hotel Seashell Resorts in Bugibba, wo wir kurz eincheckten und sofort unsere Zimmer beziehen konnten. Das Hotel war alles in allem sehr gut und sauber. Unser Zimmer war angenehm groß und hatte einen Balkon. Auch das kostenlose Hotel-WLAN hat bei uns auf dem Zimmer funktioniert ,). Das Essen war typisch englisch, wobei es aber immer ausreichend Alternativen gab. Die Ausflüge und Workshops, die ruf anbietet, kann man wirklich empfehlen. Nie hatten wir Langeweile, weil es immer irgendwas zu tun gab. So waren wir auf Gozo, einer kleinen Nachbarinsel von Malta, die weniger überlaufen und meiner Meinung nach sehr traditionell ist. Gozo hat mir persönlich echt gut gefallen, der Tagesausflug mit Fährübersetzung ist wirklich lohnenswert. Für diejenigen, die auch gerne feiern gehen, wird zweimal in der Woche ein Besuch im Black&White-Club angeboten. Die Musik, die gespielt wird ist echt cool und außerdem ist der Club, der übrigens auch mit Schwarzlicht ausgestattet ist, an diesen Tagen fast ausschließlich von ruf-Reisenden besucht, sodass man viele Leute kennenlernen kann, die auch mit ruf unterwegs sind. Wir waren zudem auch in Sliema shoppen. Meine Freundin wollte unbedingt dorthin, wobei wir den Ausflug vielmehr mit Eis am Strand als im Einkaufszentrum verbracht haben. Da es am Hotel aber auch allgemein auf Malta fast ausschließlich Steinstrände gibt, haben wir uns dafür entschieden auch den Strandtag an der Mellieha Bay mitzumachen. Der Strand ist sehr beliebt und deshalb auch sehr überlaufen. Die Beliebtheit der Mellieha Bay ist aber vollkommen nachvollziehbar. Ich habe noch nie soo glasklares Wasser gesehen! Man kann nach gefühlten 200 Meter reinlaufen ins Meer immer noch stehen. Jedoch sollte man unbedingt beachten, dass man sich einen der wenigen Sonnenschirme, die die ruf-Teamer vor den meisten Ausflügen mit Strandaufenthalt bereit legen, sichert und dass man (GANZ WICHTIG!!!) genug trinkt und auch genug zum Trinken mitnimmt. Mit der Reise schon mitgebucht, war bei uns auch eine Hip On Hip Off Bustour, die sich auf jeden Fall lohnt. Wir haben innerhalb von ungefähr drei Stunden die gesamte Nordhälfte von Malta gesehen, sind aber nirgends ausgestiegen aus Angst die Bushaltestelle in den verwinkelten, maltesischen Sträßchen nicht wiederzufinden. Falls man Valletta oder auch Mdina besichtigen möchte, was ich im Nachhinein sehr gerne gemacht hätte, sollte man sich entweder eine Stadtkarte oder Internet auf dem Handy besorgen, sodass man die Bushaltestelle immer wiederfinden kann. Natürlich kann man sich auch auf Englisch durchfragen oder auf seinen eigenen Orientierungssinn verlassen ,). Besonders wichtig ist (wie bei eigentlich allen Ausflügen) Sonnencreme, mit der man sich im Bus auch wirklich noch mehrmals nachcremen sollte, um einen Sonnenbrand zu vermeiden, und eine Kopfbedeckung, denn die maltesische Sonne ist wirklich nicht zu unterschätzen. Auch ein Getränk ist wirklich empfehlenswert. Der beste Ausflug meiner Meinung nach war aber Spirit of Malta, eine Katamarantour in den Sonnenuntergang hinein. Hier sind wirklich die besten Fotos entstanden, obwohl wir aufgrund des hohen Wellenganges immer nahe am Hafen und Ufer bleiben mussten. Zudem konnten wir auch abends vom Katamaran aus im Meer schwimmen gehen. Wir waren insgesamt nur eine Woche auf Malta, wobei der erste Tag komplett für die Anreise draufging, da wir erst nachts auf Malta ankamen. Auch der letzte Tag, der Abreisetag, war nicht sehr ereignisreich, da wir ausschließlich in der Lobby des Hotels auf unseren Bus gewartet haben, der uns zum Flughafen gebracht hat. Das Einchecken am maltesischen Flughafen ist wirklich einfach, im Bus wurde uns von einem mitfahrenden Teamer schnell erklärt, was wir machen müssen und damit ist man auch schon ausreichend vorbereitet. Der Rückflug verlief eigentlich problemlos und wir kamen sogar früher zu Hause an als geplant. Mein persönlicher Tipp ist, wenn man so wie wir an vielen Ausflügen teilnimmt und immer etwas zum Trinken mitnehmen möchte, dass man sich im hoteleigenen Souvenirshop ein 12er-Pack Wasser kauft, damit man nicht vor jedem Ausflug, die meistens auch für Urlaubs- und Ferienverhältnisse sehr früh anfangen, zum Getränkeautomaten laufen muss.

  • 26.08.2015

    Sommer, Sonne, Meer und Chillen im Seashells

    lillyundmia
    ×

    Sommer, Sonne, Meer und Chillen im Seashells

    Reiseziel: Bugibba - Malta // Hotel Seashells Resort // Juli 2015

    Ich und meine beste Freundin reisten im Jahr 2015 auf die wunderschöne Insel Malta. Angekommen mit dem Flugzeug spät abends in einer brütenden Hitze ging es weiter zu unserem Hotel. Auf den ersten Blick war es ein typisches Ferienhotel mit 4 Sternen. Unsere Teamer haben uns herzlich begrüßt und uns dann mithilfe von einigen Daten eingecheckt und noch einige Infos für den nächsten Tag gegeben. Im Aufzug hat uns dann ein Teamerin gesagt das wir ein komplett renoviertes Zimmer bekommen und kurz danach konnten wir es selbst bestaunen. Es sah genauso wie mit Katalog aus!!! Frühstücken stand ganz oben auf unserer To-Do-Liste und danach hatten wir das erste Meeting mit allen anderen Teilnehmern und Teamern. Wir wurden auf die Teamer aufgeteilt und konnten so einander kennen lernen. Ausflüge wurden gebucht, WhatsApp-Gruppe gegründet ,) und Infos für weitere Meetings gegeben. Nach dem Meeting schauten wir uns die Anlage und die Umgebung an und machten dann einen chilligen Pool- und Meertag. Am Nachmittag wurden von den Teamern Workshops gegeben, denn uns soll ja nicht langweilig werden. Abends trafen wir uns dann alle in der Lobby um noch in die Innenstadt(Bugibba Square) zu laufen. Dort aßen wir ein RIESIGES Eis und gingen danach ins O"Reilly"s(Irish Pub). Viele lustige Bilder gemacht und wir konnten uns besser kennenlernen. Als wir wieder im Hotel waren wollten wir iwie noch nicht auf unsere Zimmer gehen und so sind wir alle zur Poolbar, wo ein Bier-Sauf-Wettbewerb von den Hotel-Animateuren stattfand. WTF?! Die nächsten Tage war erstmal bei uns die Seele baumeln lassen angesagt. Am Freitagabend waren wir dann im Black"n"White am Bugibba Square mit unseren Teamern und auch mit den anderen vom Primera Hotel. Unser Teamer hat uns vorher Bescheid gesagt, dass wir und Schwarz und Weiß anziehen sollten, was eine gute Idee war, denn der Club hatte auch Schwarzlicht. ,) Dort konnten wir richtig abfeiern! Am Samstag haben wir den Aqua Park gebucht und konnten auf den nicht ganz so TÜV-geprüften Rutschen Spaß haben und auch in dem großen Wellenbecken platschen. Ich sag nur: WATER, SUN, FUN !!! Samstagabend, schrieb uns unser Teamer per WhatsApp- Gruppe, spielen wir Werwolf und Black Stories am Strand in Bugibba. Wir hatten Glück, denn am Abend gab es auch ein Feuerwerk dort und so wurde es schwierig sich bei Werwolf zu konzentrieren. Sonntagvormittag sind wir dann zum Golden Bay. Ein Sandstrand der eine halbe Stunde vom Hotel entfernt war. An diesem Strand kann man ca. 200m reinlaufen und kann immer noch stehen!!! Ich kann nur jedem empfehlen sich Geld mitzunehmen, wir haben unseres vergessen und konnten so nicht in der Mittagshitze(40° im Schatten!!!) nichts kaltes zu trinken oder einen Sonnenschirm kaufen. Unsere Teamer hatte zwar 2 dabei aber 12 Leute und 2 Schirme?! Das wird schwierig! Naja, war trotzdem ein toller Tag am STRAND. Am Abend hätten wir dann in die Partycity Paceville fahren können, jedoch ist meine beste Freundin erst 15 gewesen (Altersbeschränkung ab 16) und ich wollte sie nicht allein im Hotel lassen. Also haben wir uns einen schönen Abend auf dem Balkon gemacht. Montagabend fand dann die Catamaranfahrt Spirit of Malta statt, wo wir dann in den Sonnenuntergang cruisen und nachts in der blauen Lagune schwimmen gehen konnten... Naja ganz so war es dann doch nicht, denn der Wellengang war zu stark und wir hielten in der lila Lagune an, wo wir dann reinspringen, schwimmen und tauchen konnten. Beim Einsteigen auf das Boot (sagt man das so?!) waren natürlich am schnellsten die Netzplätze besetzt, wobei die später noch eine ganz schöne Dusche hatten ,) Dienstag haben wir uns vorgenommen nach Valetta mit dem Hop-on-Hop-off- Bus zufahren. Wie haben uns vorher schlau gemacht wo genau der Abfährt und waren überrascht, dass er direkt vor dem Hotel abgefahren ist. Mit diesem Bus braucht man ungefähr eine dreiviertel Stunde nach Sliema und eine Stunde nach Valetta. (WICHTIG: Eincremen!!!) Wir haben uns die Altstadt angeschaut und schnell war uns klar wenn wir schon hier sind müssen wir natürlich ins Hard Rock Cafe. Naja, wie es so ist haben wir die Adresse kurzer Hand herausgesucht und mussten feststellen das wir iwie zum Hafen kommen mussten was von der Altstadt aus gar nicht so einfach ist. 30min suchen und herumlaufen und unser Ziel wurde greifbar nah. Dort etwas Geld gelassen und dann sie wichtigste Frage: Wieder mit dem Sightseeingbus zurück oder die Öffentlichen nehmen? Wie entschieden uns für die Öffentlichen und trafen damit eine gute Wahl, denn dies dauerte lediglich 75min und der Sightseeingbus, so wurde uns später von Freunden erzählt 120min!!! Am Dienstagabend war dann die Abschiedsparty in einem Pub nur 10min vom Hotel entfernt. Dort haben sie mit uns ein Quiz gespielt wo wir uns in Gruppen zusammensetzen sollten, und Fragen zu z.B. Trash-TV, Fantasy, etc. gestellt haben. Außerdem haben die Teamer von den Fotos und Videos, die sie von uns während der ganzen Ausflüge und im Hotel gemacht haben, ein Video geschnitten und mit Musik hinterlegt. War ja klar das dort kein trockenes Auge übrig blieb. Tja am Abreisetag sind wir mit 2 Teamer (eine ist selbst abgereist) zum Flughafen gefahren worden(~40min), dort sind wir recht früh angekommen und so hatten wir noch genug Zeit in die Food-Meile zugehen und noch etwas zum Mittag zu essen. Danach sind wir die üblichen Sachen durchlaufen und zu unserem erstauen gab es sogar ein Hard Rock Cafe?! Also man muss nicht unbeding deswegen nach Valetta oder St. Julians fahren so wie wir es zum Zweifel gemacht haben... So endete auch unser Sommer auf Malta: Mit einem Kaffee im Hard Rock Cafe...

nach oben