schließen ×

Großbritannien Rundreise


Spare bis zu 700 € - nur bis 18.12.2018!

Schreib deinen ruf Reisebericht!

Du warst mit ruf reisen im Urlaub und möchtest gerne einen Reisebericht verfassen? Einfach deinen Reisebericht jetzt hier schreiben und hochladen.

  • 13.09.2018

    Eine Reise, die man so schnell nicht vergisst

    Hannah
    ×

    Eine Reise, die man so schnell nicht vergisst

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Die Aufregung war groß: in ein paar Stunden werde ich am Flughafen in Frankfurt alle Mitreisenden kennenlernen. Meine Bedenken, dass ich mich mit niemandem verstehen werde, dass ich nicht alles Nötige eingepackt habe oder den Treffpunkt am Flughafen nicht finden werde, waren total unbegründet. Bereits am Flughafen habe ich mich schon mit den Ersten angefreundet. Ich trat, wie der Großteil meiner Reisegruppe, die Reise alleine an, wodurch jeder sehr offen für neue Leute war. Auch die Packsorgen waren unbegründet, denn zuvor hatten wir alle ein Packvideo unserer Teamerin bekommen. Ich bin mit einem Backpacker Rucksack gereist und kann das nur empfehlen. Es ist einfach super praktisch und mit dem richtigen System hat man auch einen perfekten Überblick. Der Treffpunkt am Flughafen wurde über die WhatsApp-Gruppe geteilt und man konnte ihn so schnell finden.

    Dann ging es endlich richtig los! Es wurde gemeinsam eingecheckt und nach einem kurzen Flug sind wir in London gelandet.

    London:
    Im Hostel sind wir dann auf Tanya getroffen. Sie war unser Local Guide. Tanya kommt aus England und hat uns bis Edinburgh begleitet. So waren wir alle gezwungen auch mal Englisch zu sprechen, da sie kein Wort Deutsch verstand. Zudem haben unsere anderen beiden Teamerinnen auch überwiegend Englisch gesprochen. Nachdem wir, wie auf der ganzen Reise, super schnell eingecheckt hatten, bekamen wir ein wenig Zeit um uns frisch zu machen. Dann ging es bei heißem Wetter mit der Tube weiter ins Zentrum der Stadt. Wir machten eine kleine City Tour und beendeten diese am Piccadilly Circus. So hatten wir Freizeit, um uns etwas zu Essen zu kaufen und den Platz auf uns wirken zu lassen. Zurück im Hostel waren wir alle total fertig von der Reise und den vielen Eindrücken und gingen schlafen. Am nächsten Morgen sind wir dann mit der ganzen Gruppe zum Buckingham Palace gefahren, um uns den „Changing of the Guards“ anzuschauen. Danach konnte man mit den Teamerinnen die Stadt erkunden oder alleine etwas unternehmen. Meine Freundin und ich entschieden uns dafür eine Runde an der Oxford Street shoppen zu gehen. Später trafen wir uns dann nochmal mit einem Großteil der Gruppe und den Teamerinnen am Camden Market. Den Camden Market müsst ihr unbedingt besuchen. Er war eindeutig einer meiner Highlights mit seinen ganzen verwinkelten Gassen und tollen Vintage-Shops. Es gibt auf jeden Fall sehr viel in London zu sehen und man bekam viele Chancen seine Zeit dort aufregend zu gestalten.

    York:
    Am nächsten Morgen sind wir dann mit dem Bus nach York gefahren. Das war eine wunderschöne kleine Stadt, in der wir nach einer kurzen City Tour viel Freizeit hatten. Am Abend haben wir alle zusammen an einer Ghost Tour teilgenommen. Eigentlich mag ich gar keine Gruselgeschichten, aber durch die Tour haben wir alle noch viel über die Stadt gelernt und Orte gesehen, die wir tagsüber nicht besucht hatten. Zurück im Hostel haben wir alle unsere Sachen gepackt, damit wir am nächsten Morgen schnell nach Edinburgh können.

    Edinburgh:
    Es ging wieder in unseren Bus und weiter nach Edinburgh. Auf der Busfahrt konnte uns gar nicht langweilig werden, denn die Teamerinnen hatten immer etwas vorbereitet. Angekommen in Edinburgh konnten wir wieder reibungslos in unserem sehr zentralen Hostel einchecken. Wieder haben wir eine gemeinsame City Tour gemacht und hatten Freizeit. In Edinburgh war zu unserer Reisezeit ein kleines Musikfestival. Man konnte an jeder Ecke den Straßenmusikern gespannt zuhören. Abends haben wir dann gemeinsam im Hostel gekocht und gegessen. Danach konnte man, wenn man mochte, den Sonnenuntergang vom Calton Hill betrachten. Nach einem wirklich kurzen Weg hatte man von da oben eine atemberaubende Sicht auf die Stadt. Diesen kleinen Hügel sollte man also auf jeden Fall besuchen! Am nächsten Morgen konnte man, wenn man wollte, an einer kleinen Foto-Challenge teilnehmen und die Stadt und die Mitreisenden besser kennenlernen. Am Nachmittag war dann eine Wanderung auf Arthur´s Seat geplant. Dort konnte man natürlich freiwillig teilnehmen. Ich habe die Wanderung mitgemacht und konnte einen wunderschönen Blick auf Edinburgh und das Meer werfen. Dieser Ausblick zählt auch zu meinen Highlights!

    Belfast:
    Der nächste Tag war ein kompletter Reisetag. Am Morgen sind wir mit unserem Gepäck zum Bahnhof in Edinburgh gelaufen. Daher hier auch nochmal die Empfehlung: ein Backpacker Rucksack. Mit dem Bus ging es dann zur Fähre und wir setzten nach Nordirland über. Die Nacht haben wir dann in einem kleinem Hostel verbracht.

    Portrush:
    Morgens sind wir dann in unseren eigenen Bus gestiegen, mit dem wir die nächsten Tage noch bis nach Dublin gefahren sind. Wir lernten unseren neuen Busfahrer kennen, der uns viel über Nordirland und Irland erzählen konnte. Diesen Tag sind wir die Causeway Coastal Route gefahren. Das ist eine wunderschöne Route entlang der Küste Nordirlands. Es ist wirklich unglaublich schön da! Zwischendurch haben wir immer wieder kurze spontane Stopps eingelegt, um Fotos zu machen oder um einfach den Ausblick zu genießen. Den ersten „richtigen“ Stopp haben wir dann an einer kleinen Burg gemacht. Später waren wir dann noch an der Carrick-a-rede-rope-bridge. Die Hängebrücke an sich war sehr schön. Den 10-minütigen Fußweg beeindruckte die Meisten von uns jedoch noch mehr. Am späten Nachmittag sind wir dann an unserem Hostel in Portrush angekommen. Abends bin ich dann noch mit ein paar Leuten ins Meer gesprungen. Am nächsten Morgen bekamen wir Freizeit. Portrush ist eine wirklich postkartenartige Küstenstadt.

    Omagh:
    Dann ging es am Nachmittag nach Omagh. In Omagh waren wir nur, da unsere ganze Gruppe an einem Musik- und Tanzworkshop teilnahm. Wir lernten eine kleine irische Flöte spielen und eine kleine Tanzchoreographie. Später aßen wir gemeinsam Pizza und uns wurde gezeigt, wie man das perfekte Guinness zapft. Das durfte dann auch gleich jeder probieren und wir ließen den Tag bei Livemusik und Guinness ausklingen. Wir haben also an diesem Tag viel über die irische Kultur gelernt und sie hautnah miterlebt. Daher zählt dieser Workshop auch eindeutig zu meinen Highlights!

    Galway:
    Am nächsten Morgen sind wir dann wieder in unseren Bus gestiegen und machten uns auf den Weg nach Galway. Auch in Galway haben wir gemeinsam eine kurze City Tour gemacht und bekamen Freizeit. Am Abend trafen wir uns alle, um Fish and Chips zu essen. Zudem bekam jeder in Galway, also auch die unter 18-jährigen, die Chance in ein Pub zu gehen und uns Livemusik anzuhören.

    Dublin:
    Am nächsten Tag ging es dann ein letztes Mal in unseren Bus. Wir machten uns auf den Weg zu den Cliffs of Moher. Dort konnten wir uns ca. 2,5h aufhalten. Meiner Meinung nach waren die Klippen nicht so spannend, aber für Viele waren sie ein Highlight. Als wir am späten Nachmittag endlich in Dublin angekommen waren, bekamen wir noch etwas Freizeit. Einige bereiteten in dieser Zeit unser Abendessen vor. Am nächsten Tag machten wir wieder eine kleine City Tour und bekamen den Rest des Tages Freizeit. Meine Freundin und ich entschieden uns wieder für eine kleine Shoppingtour. Abends haben wir uns dann wieder mit der ganzen Gruppe getroffen und den letzten Abend genossen. Wir aßen gemeinsam, machten noch einen kleinen Spaziergang und schrieben uns alle nette Dinge in unsere Reisetagebücher! Ein wunderschöner Abschluss. Am nächsten Morgen wurden wir dann von einem Bus zum Flughafen gebracht und wir flogen zurück nach Frankfurt. Dort fiel uns dann der Abschied sehr schwer!!! In den 12 Tagen sind mir sehr viele Menschen ans Herz gewachsen, ich habe viele neue Erfahrungen gemacht und unglaubliche Dinge erlebt. Die Rundreise durch Großbritannien und Irland bietet sehr viel Abwechslung und Freiraum. Zudem war sie sehr gut organisiert. Man konnte viel mit der Gruppe machen, aber auch alleine mit seinen Freunden losziehen. Ich würde die Reise immer wieder machen und kann sie daher nur weiterempfehlen!

  • 05.09.2018

    Wunderschöne Reise!

    Laura
    ×

    Wunderschöne Reise!

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Am 2. August ging es endlich los, ich fuhr mit meiner Freundin zusammen mit dem Zug nach Frankfurt. Bereits nach dem aussteigen trafen wir 3 weitere Mädchen, mit denen wir uns dann gemeinsam auf den Weg zum vorher in der WhatsApp-Gruppe ausgemachtem Treffpunkt machten. Als wir am Treffpunkt eintrafen wurden wir direkt von unseren Teamerinnen Tabea und Frida nett begrüßt und sie machten sofort einen lieben Eindruck. Als Gruppe gingen wir dann zum Check-In und anschließend zur Sicherheitskontrolle. Am Gate machten wir dann das erste Gruppenfoto und dann ging es auch schon los ins Flugzeug. In London fuhren wir dann mit der Underground zu unserem Hostel, auf der Fahrt lernten wir uns untereinander schon besser kennen und die Zimmer wurden eingeteilt. Als wir im Hostel ankamen hatten wir erstmal Zeit unser Gepäck in unserem Zimmer abzustellen und uns kurz frisch zu machen. Anschließend ging es dann los zu einer kleinen Stadttour. Insgesamt war die Zeit in London sehr schön, da ich viele neue Ecken von London kennengelernt habe, die ich davor noch nicht kannte. Nach 2 Tagen in London ging es dann mit einem Reisebus, der uns direkt vom Hostel holte, weiter nach York. In York angekommen hatten wir erstmal wieder kurz Zeit auf unseren Zimmern, bevor es mit einer Erkundungstour weiter ging. Auch in York hatten wir Freizeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Am Abend haben wir uns dann als Gruppe wieder zu einer Ghosttour getroffen. Am nächsten Tag fuhr uns der Bus dann nach Edinburgh. Die Zeit in Edinburgh war wirklich toll, da wir die Stadt auf unterschiedlichster Weise erkunden konnten, wie zum Beispiel durch die Foto-Challenge oder dem Harry Potter Trail. Mein absolutes Highlight in Edinburgh war aber die gemeinsame Wanderung auf den Athur´s Seat, weil die Sicht von da oben ist einfach atemberaubend. Von Edinburgh fuhren wir mit einem Bus zu unserer Fähre, die uns nach Belfast brachte. Trotz verspäteter Losfahrt der Fähre machte der Aufenthalt sehr viel Spaß, da unsere Teamerinnen sich witzige Spiele ausgedacht hatten, um die Zeit gut zu überbrücken. Nach der einen Nacht in Belfast ging es dann los nach Portrush. Der Weg dorthin führte die ganze Zeit an der Küste entlang, was ich persönlich sehr schön fand. Bevor wir zum Hostel fuhren, besichtigten wir noch den Giants Causeway und eine Hängebrücke. Am Abend gingen wir noch gemeinsam im Meer baden. Portrush war mein persönliches Highlight der Reise, da ich den Ort und die Landschaften wunderschön finde.

  • 30.08.2018

    Eine Reise voller Highlights

    Rahel
    ×

    Eine Reise voller Highlights

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Hey du, du bist bestimmt gerade dabei die Reisen der Ruf Internet Seite zu durch stöbern und bist hier, bei meinem Reisebericht zur Großbritannien Rundreise gelandet. Vor ein paar Monaten ging mir es genauso und mir ging diese Reise nicht mehr aus dem Kopf. Ich machte mir lange Gedanken ob ich daran teilnehmen sollte, da keiner meiner Freunde Zeit hatte mit zu kommen. Doch diese Sorgen waren total unberechtigt, ich habe schon am Flughafen tolle Leute kennengelernt und die ganze Gruppe war total freundlich und offen neue Menschen kennen zu lernen. Auch unseren beiden Teamer Tabea und Frieda waren so nett, hilfsbereit, locker und immer gut drauf. Hierbei ein großes Danke an euch für die tolle Reise und eure Insider Tipps. 

    1.Tag London 
    Oh weh, leider stand ich sehr lange im Stau und war sehr spät dran. Als ich das in unsere Whats App Gruppe geschrieben habe, rief mich sofort Tabea eine der Teamer an. Sie klärte mit mir ab, dass die Gruppe schon zur Sicherheitskontrolle gehen müsste, da es sonst zu knapp werden würde. Sie erklärte mir wie ich jetzt vorgehen müsste bzw. wie ich zur Gruppe gelange. Außerdem versicherte sie mir, dass ich jeder Zeit bei Problemen und Fragen anrufen kann. Zum Glück hat am Ende alles funktioniert und ich bin erleichtert bei der Reisegruppe angelangt. Am Gate machten wir noch ein Gruppenfoto und dann ging es schon in das Flugzeug. In London angekommen machten wir uns auf dem Weg zum Generator Hostel um einzuchecken, dann hatten wir ein wenig Zeit um uns frisch zu machen und dann ging es schon weiter. Nun lernten wir Tanja kennen, sie wird uns bis Edinburgher als Reiseleiterin begleiten. Anschließend machten wir eine City Tour und wir sahen die typischen Londoner Sehenswürdigkeiten, die ich sonst nur von Bildern oder Filmen kenne. Wie zum Beispiel das London Eye, Big Ben, Westminster Abbey, Tower Bridge, Shakespear Globe oder die Millenium Bridge. Frieda und Tabea erzählten uns viele interessante Informationen über die Sehenswürdigkeiten. Am Abend ging es noch zum Piccadilly Circus, dort konnte man dann gemütlich zu Abend essen, die Atmosphäre genießen und vor allem den Straßenkünstler zuschauen. 

    2. Tag London
    Heute nach dem Frühstück im Hostel ging es los zum Buckingham Palace. Dort schauten wir beim Changing oft the guard zu. Es war wieder sehr heiß, doch trotz der Hitze war es cool, den Wachwechsel einmal zu sehen. Anschließend konnte man entscheiden, ob man selbstständig weiter gehen möchte oder sich den Teamer anschließen möchte. Eine Freundin und ich gingen selbständig los und wir machten einen Shopping Stopp an der Oxford Street, anschließend trafen wir uns mit einen großen Teil der Gruppe am Camden Market. Der Camden Market war für mich einer meiner Highlights, ich kann ihn nur weiter empfehlen, wenn ihr gerne in Vintage Läden stöbert und neues Essen ausprobiert. Ich hatte mit meiner Freundin hier einen unvergesslichen tollen Nachmittag. Am Abend durften die über 18 Jährigen in die Pubs und die Alternative war einen chilligen Spieleabend im Park mit kleinem Picknick. Auch wenn ich auch gerne in die Pubs gegangen wäre, war der Abend im Park auch sehr schön und lustig.

    3. Tag York
    Nach dem Frühstück in London ging es weiter mit dem Bus nach York, dann wieder einchecken und weiter geht’s die Stadt erkunden. In York haben wir wieder zunächst als Gruppe die Stadt besichtigt und dann hatten wir relativ viel Freizeit. Bis zum Abend, dort begann dann die Ghost Tour, auch wenn ich nicht so gerne Gruselgeschichten oder Horrorfilme und so mag, war diese Tour echt spannend.

    4. + 5. Tag Edinburgh
    In Edinburgh angekommen checkten wir im Hostel ein, am selben Tag schauten wir uns noch die Stadt an und hatten auch freie Zeit. Am Abend gingen wir als Gruppe auf den Calton Hill. Es war wunderschön Edinburgh bei Nacht von oben zu sehen, wir machten dort viele Bilder, spielten Spiele und genossen einfach die schöne Aussicht.
    Am nächsten Morgen nach dem frühstücken machten wir eine Photo Challange, man konnte dadurch noch einmal besser die Stadt kennen lernen und es entstanden lustige Bilder. Außerdem war zurzeit das Fringe Festival in Edinburgh. Am Mittag hatte man die Möglichkeit bei einer Harry Potter Tour mit zu machen. Ich war dabei und ich kann es nur jeden empfehlen. Am Nachmittag machten wir eine kleine Wanderung zum Arthur´s seat. Ich wollte zuerst nicht mit, da ich sehr müde war. Doch ich entschied mich kurzfristig doch dafür mit zukommen. Zum Glück die Aussicht war so toll und auch wenn du nicht gerne wanderst, es lohnt sich.

    6. Tag Belfast
    Der 6. Tag unsere Reise war ein reiner Reisetag, es ging mit Fähre nach Irland. In Belfast schliefen wir eine Nacht und es ging am nächsten Morgen weiter.

    7. Tag Portrush
    Wir fuhren an der Küste entlang Richtung Portrush. Wir hielten beim Belfast Castle, bei der Carrick-the-rope-bridge und beim Giant´s Causeway. Es war so schön die irische Natur zu sehen. In Portrush checkten wir dann im Hostel ein, aßen Burger zu Abend und ein paar gingen noch am späten Abend im Meer baden.

    8. Tag Omagh
    Am Morgen hatten wir noch freie Zeit Portrush zu erkunden, dann ging es weiter. Omagh war ein richtig toller Zwischenstopp auf dem Weg nach Galway. Denn dort nahm die ganze Gruppe an einen Musik- und Tanzworkshop teil. Wir lernten ein paar Lieder mit einer irischen Flöte zu spielen und einen irischen Tanz. Am Abend aßen wir dort gemeinsam Pizza, mit Live Musik und manche probierten Guiness.

    9. Tag Galway
    In Galway hatten wir viel freie Zeit, dort gab es sehr viele Straßenkünstler, wir aßen Fish and Chips und hörten in einem Pub Live Musik.

    10. + 11 Tag Dublin
    Bevor es nach Dublin ging, waren wir bei den Cliffs of Moher. Die Klippen und das Meer zu sehen war beeindruckend. Am Abend hatten wir noch ein wenig Zeit in Dublin.

    Der letzte richtige Tag bestand uns vor. Nach dem Frühstück machten wir zunächst eine Stadttour, anschließend war es uns selbst überlassen was wir in Dublin unternehmen möchten. Wir entschieden uns fürs Shoppen. Am Abend feierten wir schon unseren Abschied. Wie bestellten Pizzen, aßen Kuchen und Chips, schrieben uns Nachrichten in unsere Reisetagebücher, erzählten uns die Highlights der Reise, hörten Musik und machten noch einen kleinen Spaziergang.

    12. Tag Abreisetag
    Abschied nehmen ist nie schön, aber ich werde so Vieles von dieser Reise mitnehmen. Ich genoss noch die letzten paar Stunden mit den Mädels die ich kennen gelernt habe und in dieser kurzen Zeit so in Herz geschlossen habe.

  • 23.08.2018

    Danke für diese geniale Reise

    Sarah
    ×

    Danke für diese geniale Reise

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Und los geht die Reise! Am 2. August war es endlich soweit – ausgerüstet mit gepackter Tasche ging es zum Flughafen nach Frankfurt. Dort traf ich erstmals auf meine Mitreisenden und unsere sympathischen Teamerinnen. Alle waren gespannt und aufgeregt, denn: London calling! Nach dem kurzen Flug nach London ging es direkt auf Citytour durch die multikulturelle Stadt im Herzen Englands. Neben dem London Eye sahen wir den Big Ben, die Tower Bridge und dem berühmten Piccadilly Circus mit seinen schrill leuchtenden Reklamen. Tag 2 startete mit dem Wachwechsel vorm Buckingham Palace. Weiter ging es zu bekannten Filmorten wie dem Gleis 9 ¾ und der Baker Street 221b. Den Nachmittag verbrachten wir auf dem vielfältigen Camden-Market, wo sich nicht nur gutes Essen, sondern auch Vintageshops und andere schrille Geschäfte nebeneinanderreihen.

    Am Tag darauf fuhren wir mit dem Bus nach York – ein kleines, aber feines Städtchen im Norden von England. Tag 4 und 6 verbrachten wir in Schottlands Hauptstadt Edinburgh. Highlight dieser Stadt waren der Aufstieg zu Arthur´s Seat mit wahnsinnigem Ausblick auf die Stadt und das Meer. Auf Spuren der Entstehung des wohl berühmten Zauberers mussten wir beim Harry Potter-Trail gegen Dementoren unser Können von Zaubersprüchen einsetzten. Die Abende verbrachten wir mit Kochen und anschließendem gemeinsamen Abendessen im Hostel.

    An Tag 6 ging auf die Fähre mit Überfahrt nach Belfast in Nordirland. Morgens ging es direkt in den Bus mit unserem neuen Busfahrer, der uns an der schönen Coastal-Road entlang fuhr. Neben Drehorten der Serie Game of Thrones sahen wir Naturgewalten wie den Giant´s Causeway. Den Abend ließen wir mit Burgern, guten Gesprächen und einem Sprung ins Meer im Örtchen Portrush ausklingen. Tag 8 widmeten wir einem Workshop, bei dem wir nicht nur den irischen Stepptanz, sondern auch die Flöte mit einigen Liedern und Guinness zapfen lernten.

    Den 9. Tag verbrachten wir in Galway – die Stadt am Meer, die dank Ed Sheeran noch berühmter wurde. Fish ´n´ Chips und ein Besuch im Pub dürfen hier nicht fehlen. An Tag 10 ging es zu den Cliffs of Moher – wahnsinnige Klippen auf windiger Höhe. Abends kamen wir in Irlands Hauptstadt Dublin an. Nach einer kleinen Souvenirtour aßen wir gemeinsam im Hostel. Die Stadt erkundeten wir am folgenden Tag. Den letzten Abend verbrachten wir im Hostel bei Pizza, Cider und Einträgen in unsere Reisetagebücher. Montag, den 13. August kam das Ende unserer Reise – der Rückflug von Dublin nach Frankfurt stand bevor. Nach den 12 Tagen sind tolle Freundschaften und einzigartige und unvergessliche Momente entstanden - danke an Ruf für diese geniale Reise! Ich kann diese Reise nur weiterempfehlen!

  • 23.08.2018

    Ein unvergessliches Erlebnis

    Lisa
    ×

    Ein unvergessliches Erlebnis

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Am Donnerstag war es endlich soweit: die Großbritannien und Irland Rundreise ging los! Trotz der Vorfreude hatte ich im Zug auf dem Weg zum Flughafen meine Bedenken. Hatte ich die richtige Kleidung eingepackt? Hatte ich auch wirklich nichts vergessen? Aber ich versuchte mich zu beruhigen. Ich hatte alles eingepackt, was die Teamerinnen im Packvideo auf Facebook aufgezählt hatten und was auf der Packliste stand, also sollte ich alles dabei haben. Jetzt jedoch die nächste Frage: Würde ich den Treffpunkt am Flughafen finden ohne mich zu verlaufen? Aber auch diese Sorge war vollkommen unbegründet. 4 andere Mitreisende schrieben in die WhatsApp-Gruppe, dass sie 10 Minuten nach mir am Fernbahnhof ankommen würden und so entschied ich, auf sie zu warten um gemeinsam den Treffpunkt suchen zu können. Dort warteten bereits unsere beiden Teamerinnen Tabea und Frida auf uns, ebenso die meisten der insgesamt 27 Mitreisenden. Bis zum gemeinsamen Check-In kamen wir schon in erste Gespräche und da wir auch im Flugzeug alle zusammen saßen, konnten wir uns auch dort schon etwas kennen lernen.

    In London angekommen machten wir uns mit der Tube auf den Weg in unser erstes Hostel, von wo aus wir uns nach dem Check-In und einer kurzen Erfrischungspause (was bei 34°C absolut notwendig war) auf den Weg zu unserer ersten City Tour zusammen mit unserem Local Guide Tanya machten. Frida versorgte uns mit interessanten Informationen über berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Millennium Bridge oder das London Eye. Bei der Hitze war es jedoch schwierig, sich auf irgendetwas zu konzentrieren. Unsere Tour endete am Picadilly Circus, wo wir dann Freizeit hatten, um etwas zu essen. Jedoch zogen uns Straßentänzer so in ihren Bann, dass wir die komplette Zeit damit verbrachten, ihnen zuzusehen.

    Am Freitag stand als erstes das Changing of the Guard auf dem Programm. Mit Großbritannien- Flaggen ausgestattet machten wir uns auf den Weg zum Buckingham Palace. Die ABBA-Lieder, die während der Zeremonie gespielt wurden, wurden von uns fröhlich mitgesungen, während wir gespannt der Wachablösung zusahen. Danach ging es weiter zum Westminster Abbey, von wo aus wir Freizeit hatten, bevor sich alle Interessierten später zur Besichtigung des Camden Markets wiedertrafen. Am Abend gab es für alle Über-18-Jährigen das Angebot, am Pub Crawl teilzunehmen. Da ich von dem Tag aber ziemlich geschafft war, entschied ich, zusammen mit den U-18-Jährigen und einigen anderen Ü-18, denen es ebenso ging wie mir, den Tag ruhig bei ein paar Runden „Werwolf“ im Park ausklingen zu lassen… (...)

    Insgesamt gibt es nur Positives über die Reise zu berichten. Jeder konnte unter den vielen (stets freiwilligen aber definitiv immer lohnenswerten) Programmpunkten mindestens ein persönliches Highlight finden (ich könnte meine jetzt hier aufzählen, aber das würde zu lange dauern :D). Tabea und Frida waren immer gut gelaunt, für jede neue Idee offen und bei Fragen stets zur Stelle. Die beiden haben die Reise zu etwas ganz Besonderem gemacht und ich kann es nur jedem weiterempfehlen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis…

    Du möchtest mehr lesen? Das kannst du haben: Hier ist Lisas sehr umfangreich geschriebener Reisebericht!

  • 23.08.2018

    Travel is the healthiest addiction

    Annika
    ×

    Travel is the healthiest addiction

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Die Hinreise war total unkompliziert und gut organisiert. Die ersten zwei Tage in London waren ein toller Start für die Reise durch GB&Irland. Schon direkt am ersten Tag haben wir viele Seiten von London kennengelernt. Gemeinsam die Sehenswürdigkeiten von London entdecken und in kleinen Gruppen die Shops in London unsicher machen. In London wird einem auf jeden Fall nicht langweilige. Mit gemeinsam Spielen am Abend lernten wir uns in der Gruppe besser kennen. Mit einem Reisebus ging es dann weiter nach York. Nach einer kleinen Sightseeingtour konnten wir York auf eigene Faust erkunden und abends hatten wir noch die Möglichkeit an einer Ghost Tour teilzunehmen, und das hat sich wirklich gelohnt. Nach einer Nacht ging es dann direkt weiter nach Schottland. Das Hostel war zentral und innerhalb von 5-10 Minuten war man im Zentrum von Edinburgh. Durch eine kleine Sightseeingtour und eine Foto-Challenge in kleinen Gruppen hatte wir die Möglichkeit viel von Edinburgh zu sehen. Ein Highlight auf der Reise war auf jeden Fall Athur‘s Seat und ist jedem weiterzuempfehlen. Am Abend hatte man die Möglichkeit mit der Gruppe zu kochen was auch total Spaß gemacht hat. Nach Edinburgh ging es mit der Fähre weiter nach Belfast wo wir ausschließlich zum Übernachten waren. Am nächsten Tag ging es los mit der Causway Coastal Tour und die Natur von Nordirland zeigte sich von ihrer schönsten Seite. Nach mehreren Stops und ein paar „Fotopausen“ waren wir angekommen in Portrush. Das kleine Dorf am Meer war meiner Meinung nach einer der schönsten Stops auf der Reise und das Baden abends im Meer eines meiner Highlights. Am nächsten Tag machten wir in Omagh einen Musik und Tanzworkshop um die Traditionen aus Irland besser kennenzulernen. Dann ging es am nächsten Tag ab nach Galway. Ein bisschen durch die Straßen von Galway laufen und am Hafen Fish&Chips essen, in Galway findet auf jeden Fall jeder was, das ihm gefällt. Dann ging es auch schon los zum letzten Stop. Auf dem Weg nach Dublin hielten wir noch bei den Cliffs of Moher und der Stop lohnte sich auf jeden Fall. In Dublin hatten wir eine Menge Zeit für Sightseeing und shoppen. Die letzten zwei Abende haben wir nochmal in vollen Zügen ausgenutzt. Am Flughafen in Dublin angekommen hatte der Flug nach Frankfurt 1 1/2 Stunden Verspätung, wir machten aber das Beste daraus und genossen nochmal die letzen Stunden miteinander.

  • 23.08.2018

    Natur, Strand & Kultur

    Jule
    ×

    Natur, Strand & Kultur

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Am Montag ging es schon früh für mich los. Meine Mutter hat mich um vier Uhr geweckt, damit ich meinen Zug zum Flughafen pünktlich bekomme. Das hat dann auch funktioniert. Mit einem Umsteigepunkt kam ich pünktlich in Frankfurt am Flughafen an. Das Reisen mit meinem Rucksack hat das alles sehr vereinfacht. Auf der Zugfahrt konnte ich ihn gut verstauen und schnell greifen. Als ich dann am Flughafen auf die Gruppe gestoßen bin, war ich sehr erleichtert, denn der Frankfurter Flughafen ist sehr groß. Wir haben alle zusammen unsere Koffer oder Rucksäcke abgegeben und sind zum Terminal gegangen. Der Flug war sehr ruhig und ich habe die ersten Personen kennen gelernt. Nachdem wir gelandet sind, sind wir alle zusammen mit der Tube zum Hostel gefahren und haben in der Bahn unsere erste Zimmereinteilung gemacht. 

    In London hatten wir ziemlich kleine Zimmer und ich hatte nur zwei Mitbewohnerinnen. Wir sind alle drei allein gereist, aber es war absolut nicht schwierig andere kennen zu lernen. Das Hostel war sehr sauber und gemütlich. Das war das erste mal, dass wir erkannten, wie praktisch es ist seinen Rucksack so zu packen, dass die wichtigen Sachen oben liegen. Ich habe auch alle paar Tage meinen Rucksack umgeräumt um mich dem Wetter und der Sauberkeit der Wäsche anzupassen. Am Abend ging es dann auf zur ersten City Tour. Wir haben einen kleinen Spaziergang gemacht und an den wichtigsten Punkten interessante Informationen von unseren Teamern bekommen. Auch wenn wir teilweise gezwungen waren Englisch zu sprechen, vor allem mit unserem local guide Tanya, fiel es allen immer leichter. Am Anfang waren wir alle etwas schüchtern, aber das hat sich auch mit der Zeit gelegt. Die erste Nacht im Hostel war nicht so schwer wie gedacht, da ich so müde war, dass ich einfach eingeschlafen bin. Am nächsten Tag gab es ein leckeres Frühstück für alle zusammen. Für jeden war irgendetwas dabei, sodass auch jeder mit einem gefüllten Bauch los gegangen ist. Wir durften nach ein paar schönen Pflichtpunkten allein London erkunden. Die Gruppe, mit der ich dann los zog wurde auch zu meiner Freundesgruppe. Wir nannten uns nur die swäbiens. Die meisten kamen aus Schwaben und das hat mir sehr viel Spaß gemacht ihren Dialekt zu entschlüsseln. London ist eine sehr facettenreiche Stadt, die viel zu bieten hat. 

    Nach einem weiteren Frühstück ging es mit dem Bus weiter nach York. Die Busfahrt ging sehr schnell rum und ich lernte vor allem meine neue Sitzpartnerin besser kennen. Und für den Fall, dass jemandem langweilig wurde, haben unsere Teamer ein paar Programmpunkte vorbereitet. Als wir dann in York angekommen sind, mussten wir ein kleines Stückchen zu Hostel laufen. Aber das hat sich echt gelohnt. Das Hostel ist ein altes renoviertes Herrenhaus gewesen. An jedem Zimmer stand der ehemalige Verwendungszweck des Zimmers. Das war sehr interessant. Wir hatten ein Zimmer mit zehn Mädchen und einem Bad. Jedoch gab es eine Etage tiefer noch eine Dusche und mit guter Absprache hat das geklappt. York ist eine wunderschöne kleine Stadt mit englischem Flair und viel Schokolade. Das York Roast war in super leckeres Restaurant in der Mitte von York. Die Läden sind alle sehr niedlich und es gibt eine ganze Straße mit fast nur Harry Potter Läden. Am Abend haben wir an der Ghost Tour teil genommen. Der Leiter dieser Tour hat eine unheimliche Atmosphäre geschaffen und man konnte ihn auch ziemlich gut verstehen. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Denn York ist die am meiste von Geistern heimgesuchte Stadt Englands. Auch hier gab es sehr leckeres Frühstück. Jedoch war der Kakao sehr wässrig. 

    Wir stiegen wieder in den Bus ein und fuhren über die Grenze nach Schottland und Edinburgh. Die Landschaft in Schottland unterscheidet sich sehr von der in England. In Edinburgh hatten wir ein Hostel mitten in Old Town. Wir waren in sechs Minuten mitten auf der Royal Mile. Das Festival in Edinburgh hat die Atmosphäre der Stadt noch mal unterstrichen. Nach ein paar Pflichtpunkten konnten wir die Stadt selbst erkunden und das hat sich sehr gelohnt. Ein paar von uns sind auf die Harry Potter Tour mit gegangen und wir anderen haben eine Silent Disco Tour gemacht. Ich wurde noch nie so komisch angeguckt und hatte dabei so viel Spaß. Die kleine Wanderung auf den Berg hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man fühlt sich wie am Rande der ganzen Welt. Man sie das Meer, die Stadt und die Highlands. Das war mein liebster Ort auf der ganzen Reise. Im Hostel hatten wir eine Küche und dort haben wir an beiden Abenden gekocht. Für Frühstück musste man zwar selber sorgen, aber wenn man sich da mit ein paar anderen zusammen getan hat, war das sehr einfach. 

    Danach kam unser längster Reisetag. Wir sind früh am Morgen los gefahren zu Fähre und haben uns davor im Hostel noch von Tanya verabschiedet. Die Busfahrt war noch ganz schön durch die Landschaft von Schottland. Jedoch fuhr unsere Fähre dann nicht los. Wir hatten eine ganze Weile Verspätung. Dafür hat die ganze Fähre kostenloses Essen bekommen. Das war super lecker. Das Hostel in Belfast war jetzt nicht das schönste. Dafür mussten wir nur eine Nacht dort bleiben und das Frühstück war auch sehr lecker. Auf engen und gewundenen Straßen ging es dann weiter nach Belfast. Irland ist noch einmal sehr anders als England und Schottland. Das ganze Land ist sehr grün und farbenfroh. Das Meer ist super blau und die Felsen sind sehr grau. Portrush liegt direkt am Meer und hat auch einen Sandstrand. Am Abend sind wir dorthin und ein paar Todesmutige sind sogar noch baden gegangen. 

    Am nächsten Tag hatten wir vor unserer Abreise ein bisschen mehr Zeit und sind in Portrush noch auf eine Kirmes gegangen. Es gab sehr leckeres Essen und die Fahrgeschäfte waren auch sehr lustig. In Omagh hatte wir dann ein richtiges Hotel. Dort haben wir auch nur einen Zwischenstop gemacht um einen Workshop zu belegen. Der war sehr lustig und auch die Minderjährigen durften mal ein Guinness zapfen und probieren. Wir haben Flöte gespielt und getanzt und getrunken. Das war ein sehr gemütlicher Abend. Ich habe mir im Hotel in Doppelzimmer teilen dürfen. Die meisten andren hatten Zimmer zu dritt. Am Morgen gab es warmes Frühstück und ein Buffet. Alle waren froh eine eigene gut funktionierende Dusche im Zimmer zu haben. Und sogar vom Hotel gestellte riesige Handtücher. Leider haben wir da nur eine Nacht verbracht, aber die Stadt hatte auch nicht viel zu bieten. 

    Am Morgen ging es dann weiter nach Galway. Alle war gespannt wie die Stadt aus Ed Sheerans Song wohl aussieht. Es ist eine wirklich niedliche Hafenstadt mit sehr viel irischer Kultur. Es gibt viele Pubs und sehr leckeren Fisch. Die Möwen waren sehr lästig, vor allem wenn ein paar Touristen sie angefüttert haben. Die Buchläden waren riesig und sehr verwinkelt. Es war super schön sich da um zu gucken. Die Stadt musste man einfach auf sich wirken lassen. 

    Letzte Station war Dublin. Ich fand Dublin nicht sonderlich spannend. Es war eine typische Großstadt. Jedoch haben wir dort sehr gut gegessen und echt talentierten Straßenmusikern zu gehört. Außerdem haben wir uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten angeguckt und die tolle Gruppe hat auch diese Stadt zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht. Es kamen schon der erste Trennungsschmerz auf. Wir hatten eine so schöne Zeit zusammen und haben so viel miteinander erlebt. Wir haben auch auf den Busfahrten immer wieder angehalten und uns die wunderschöne Natur dieser Inseln angesehen. 

    Wir sind als gesamte Gruppe sowie als swäbiens sehr stark zusammen gewachsen und ich werde die Zeit mit diesen Menschen immer in Erinnerung behalten. Ich empfehle diese Reise jedem, der Natur, Stadt und Kultur dieser wunderschönen Länder kennen lernen will. Dadurch, dass man die gesamte Fahrt als Gruppe verbringt, lernt man sehr schnell nette Leute kennen. Ich habe mich sehr entspannt und die Reise einfach genossen. Eine sehr schöne Reise für jedermann.

  • 23.08.2018

    Ein super Reise-Mix

    Katharina
    ×

    Ein super Reise-Mix

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2018

    Abreisetag. Normalerweise verbindet man diesen Tag mit viel Stress und überstrapazierten Nerven, in diesem Fall ging es wahrscheinlich nur den Teamleiterinnen so. Da man bereits vor der Abreise zuerst eine Facebook-Gruppe und dann eine Whatsapp-Gruppe ins Leben gerufen hatte, kannte man zwar bereits alle Namen, aber aufgeregt war man dennoch die ganze Gruppe, mit der man die nächsten 2 Wochen verbringen würde, kennen zu lernen. Natürlich quälten einen die Fragen, ob man denn jemanden finden würde, mit dem man sich verstehe oder ob man der Einzige sei, der alleine reiste, aber kaum an dem vereinbarten Treffpunkt angekommen, merkte man, dass es schien, als würde es allen so gehen. Mit der Hilfe der Teamleiterinnen, die gleich jeden willkommen hießen, wurden dann sowohl Check-In als auch der Securitybereich gemeistert. Nachdem die ersten Bekanntschaften bereits am Gate geschlossen worden waren und ein Gruppenbild später, saß man dann zusammen im Flieger, natürlich nebeneinander, und konnte sich so besser kennen lernen. 

    Nach Stürmen eines Ladens im Flughafen und einer gemütlichen Tube-Fahrt auf der wir planlos die Zimmer selbst zusammenstellen durften, kamen wir im Hostel in London an. Dort lernten wir unseren Guide vor Ort, Tanya, kennen und nach einer kurzen Verschnaufpause hatten natürlich gleich alle Bock auf eine City Tour. Einmal alle Sehenswürdigkeiten vor Ort abrasseln und dann genug Freizeit für den Eigenbedarf, so in etwa kann man sich das Reisekonzept vorstellen. Die City Tour, zeichnete sich nicht nur durch Informationen, recherchiert von den Teamleiterinnen, aus, sondern auch durch Gruppenbilder, gleichte aber nicht immer einer Wanderung und mit genügend Freizeit fühlte man sich dann doch nicht mehr wie auf einem Schulausflug. 

    Erwähnenswert ist zudem, dass nie wirklich irgendwas verpflichtend war und meistens alles optional. Ich persönlich würde dennoch sagen, um einen Totalumschlag an Erfahrungen zu gewinnen, einfach alles mitnehmen, was geht. Es ist wirklich für jedermann etwas dabei, von Photo Challenge bis Harry Potter Tour über Wanderungen und Pub Crawls (natürlich nur für Ü18), für Shopping Queens und Partylöwen. Auch im Bus wurde es nie langweilig dank Unterhaltungsprogramm der Teamleiterinnen, die nicht nur Fakten über die jeweiligen Länder bzw. Städte lieferten oder einem, mittels CD, Gaelic beibringen wollten, sondern auch dank Funny Facts unseres Busfahrers, der uns von Belfast nach Dublin kutschierte. 

    Wer sich jetzt über die Verpflegung Gedanken macht: Dank Food Kitty wurde meist zum gemeinsamen Kochen eingeladen, was auf alle, egal ob Vegetarier oder nicht, abgestimmt wurde, ansonsten bestand natürlich immer die Option selbst Essen aufzutreiben, ob individuell oder von den Teamleiterinnen empfohlen, wie z.B. traditionell English Roast oder Fish and Chips. Generell, standen die Teamleiterinnen einem immer mit Rat und Tat zur Seite und gaben sich auch die größte Mühe sowohl die Herde beisammenzuhalten als auch jedem seinen Freiraum zu lassen und es wirklich jedem, auch in Sachen Zimmeraufteilung (da wurde schon mal das eigene Zimmer geopfert), Recht zu machen. 

    Mit einem derartigen Mix, nicht nur in Sachen Hostels, sondern auch betreffend Natur und Landschaft vs Stadtflair, sowie kunterbunten Programm, wundert es mich nicht, dass es auf meiner Reise Leute gab, die mit Ruf bereits zum gefühlt tausendsten Mal verreisten und ich selbst kann es auch nur weiterempfehlen. Wer also darüber nachdenkt und sich noch nicht ganz sicher ist: Einfach buchen, bereuen wird man es sicher nicht!

  • 22.08.2017

    Reise mit vielen Geheimtipps

    Leonie
    ×

    Reise mit vielen Geheimtipps

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2017

    Dieser tolle Reisebericht von Leonie beschreibt ihre Irland-Rundreise mit ruf im Sommer 2017. Da aber viele Abschnitte der Reise auch auf der Großbritannien-Rundreise zu erleben sind, möchten wir euch den Bericht an dieser Stelle nicht vorenthalten.

    Vor genau zwei Wochen war es soweit, die langersehnte Irland Rundreise stand vor der Tür… schon im Voraus hatten meine beste Freundin (mit der ich zusammen die Reise gemacht habe) und ich durch die Facebook- und später auch durch Whatsappgruppe alle Leute, die mitreisten, kennengelernt, jedoch war da trotzdem dieses mulmige Gefühl… Was ist, wenn ich die Anderen nicht mag? Oder sie mich nicht mögen? Was ist, wenn die Reiseleitung nicht nett und vielleicht sogar streng ist? Was ist, wenn die Natur von Irland meine Erwartungen nicht erfüllen kann? Was ist, wenn es dauerhaft nur regnet? Was ist, wenn meine Englischfähigkeiten nicht genügen und ich mich nicht verständigen kann oder gar blamiere? Ich schätze jeder, der alleine oder mit einem Freund oder einer Freundin auf eine solche Reise geht, kann diese Sorgen nachvollziehen und steht kurz vor Beginn dieser vor den gleichen Hürden, die es zu überwinden gilt. Doch für mich persönlich hat sich durch diese Reise herausgestellt, dass all diese Sorgen vollkommen ungerechtfertigt sind. Jeder, der auf eine solche Reise geht, möchte gerne neue Freunde finden und einfach eine tolle Zeit mit viel Spaß und tollen Erinnerungen haben. Ob gutes oder schlechtes Wetter, Spaß mit der Gruppe hat man so oder so. Die Englischfähigkeiten interessieren letztendlich weder die Mitreisenden noch die Einheimischen und die Reiseleitung… Achja unsere liebe Viki, einfach ein Traum… herzlich, stets engagiert, offen für Vorschläge und definitiv nicht streng, sondern eher für jeden Spaß zu haben!

    Alles in allem war diese Rundreise für mich einfach eine wunderschöne Zeit und ich würde jederzeit wieder eine Reise bzw. Rundreise mit Ruf machen und kann jedem diese Reise von ganzem Herzen empfehlen.

    Jetzt habe ich schon so viel gesagt und eigentlich noch nichts von der Reise berichtet… Wir waren eine Gruppe von 20 Leuten, plus unserer Teamerin Viki und dem irischen Busfahrer Toni. Schon ab dem Kennenlernen am Flughafen herrschte stets Harmonie, so war es auch für die restliche Reise.

    Unser erstes Ziel war Belfast, am ersten Tag vor Ort machten wir einen sehr interessanten Citywalk zur genaueren Orientierung und anschließend während unserer Freizeit eine enorm lustige Schnitzeljagd. Ob ein Selfie mit einem Polizisten, mit einem großen Kuscheltier oder in einem Einkaufswagen, viele lustige Disziplinen waren dabei und halfen uns sehr mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Meine Kleingruppe lernte sogar eine sehr sympathische alte Dame kennen, die uns direkt sehr liebevoll Geschichten aus ihrem Leben erzählte und uns bei einigen anderen Aufgaben half. (...)

    Jetzt bist du infiziert vom Irland-Fieber und willst mehr lesen? Das kannst du haben: Hier ist Leonies sehr liebevoll gestalteter Reisebericht!

  • 22.08.2017

    Eine wunderschöne Rundreise

    Kathrina
    ×

    Eine wunderschöne Rundreise

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // August 2017

    Dieser tolle Reisebericht von Kathrina beschreibt ihre Irland-Rundreise mit ruf im Sommer 2017. Da aber viele Abschnitte der Reise auch auf der Großbritannien-Rundreise zu erleben sind, möchten wir euch den Bericht an dieser Stelle nicht vorenthalten.

    Montag, der 24. August 2017. Das war der Tag, an dem das Abenteuer Irland startete. Schon ein paar Tage zuvor hatten wir eine Whatsapp-Gruppe, in der Viki, unsere Teamerin, fleißig Infos zu unserer Reise, Packlisten etc. gepostet hat. Auch konnte man schon mit dem ein oder anderen Teilnehmer der Reise schreiben und ich wusste gleich, dass wir eine nette Truppe sein werden.

    Am Flughafen in Frankfurt angekommen traf ich schon die ersten anderen Mitreisenden und wir checkten gemeinsam ein. An unserem Abfluggate wartete Viki auf uns und man lernte nach und nach die ganze Gruppe kennen und schon ging es ab in den Flieger.

    Wir wurden vom Flughafen Dublin mit einem Bus nach Belfast in unser erstes Hostel gebracht. In Belfast blieben wir zwei Tage,- noch an unserem Ankunftstag sind wir im Dunkeln zur Universität gelaufen, die sehr schön beleuchtet war (siehe Foto 1). Am nächsten Morgen zeigte uns Viki die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten, gefolgt von einer Schnitzeljagd und anschließender Freizeit.

    Der Dienstag neigte sich dem Ende zu und somit ging auch unsere Zeit in Belfast zu Ende. Die zwei Tage in der Hauptstadt Nordirlands waren auf jeden Fall ausreichend, um die doch eher kleine Stadt zu erkunden.

    Nach dem Auschecken aus dem Hostel stand unser Bus samt Busfahrer Toni bereit, der uns die nächsten Tage begleitet hat. Toni als Busfahrer zu haben war wirklich das Beste, was uns hätte passieren können: er erzählte uns viele irische Sagen und Märchen, sang mit uns irische Lieder und war einfach richtig cool drauf ;)

    Wir fuhren entlang der Causeway Coastal Route nach Portrush, eine Kleinstadt direkt am Meer mit dem längsten Sandstrand Irlands. Auf dem Weg dorthin stoppten wir am Giants Causeway, eines der Highlights der Reise. Dort angekommen war der Anblick echt atemberaubend; die meist sechseckigen Steinsäulen am tosenden Meer gepaart mit dem für Irland typischen starken Wind - einfach beeindruckend. Natürlich mussten wir alle selber auf diese ungewöhnliche Steinformation heraufklettern und den Ausblick genießen. ( siehe Foto 2)

    Am frühen Abend sind wir dann in unserem Hostel in Portrush angekommen, welches sehr liebevoll eingerichtet war. Wir hatten erst etwas Freizeit, bevor es dann Essen gab und wir anschließend gemeinsam zum Strand gegangen sind.

    An den meisten Abenden hat eine kleine Gruppe von uns eingekauft und gekocht, was sehr kostengünstig und lecker war.

    Am nächsten Tag sind wir weiter nach Omagh gefahren und haben uns auf dem Weg dorthin noch Londonderry angeschaut, was eine sehr geschichtsträchtige und schöne Stadt ist. Am Nachmittag und Abend hatten wir in der Nähe von Omagh einen irischen Tanz- und Musikworkshop mit anschließendem zusammensitzen in der Bar bei irischer Livemusik. Besonders der tänzerische Teil des Workshops hat mir sehr gut gefallen :)

    Am fünften Tag ging es nach Galway, für mich die schönste Stadt der Reise, auch wenn sie durch die vielen Touristen etwas überfüllt war. Abends haben wir die Pubs erkundet und Guinness getrunken – sehr lecker ;)

    Der darauffolgende Tag schien vielversprechend zu werden – die „Cliffs of Moher“ standen an. Wir wurden wirklich nicht enttäuscht und dank Toni, unserem Busfahrer, sind wir einen sehr schönen und noch nicht mit Besuchern überfüllten Wanderweg gegangen, der zu den Klippen führte. Es war einfach ein wahnsinniges Gefühl sich nahe dem Abgrund auf die Klippen zu setzen und die Natur zu genießen. (siehe Foto3)

    Tag Nummer Sieben stand ganz unter dem Motto „Ring of Kerry“. Wir legten diverse Stopps zum Wandern ein und sahen uns unter anderem einen Wasserfall an. Abends kamen wir dann in Cork an und verbrachten die letzten Stunden des Tages im Pub.

    Den achten Tag unserer Irlandreise konnten wir völlig frei gestalten, ich bin mit ein paar anderen zum Blarney Castle gefahren, welches ganz in der Nähe liegt und eine sehr schöne Parkanlage hat, die zum Verweilen einlädt.

    Die letzten drei Nächte der Reise verbrachten wir in Dublin. Dort hatten wir in den drei Tagen sehr viel Freizeit, in welcher ich im Guinness Storehouse war, was sehr zu empfehlen ist. Generell ist die Hauptstadt Irlands nach Galway für mich die schönste Stadt auf der Reise und bietet viel Abwechselung (siehe Foto 4).

    Die Führung durch das Trinity College hat sich meiner Meinung nach nicht unbedingt gelohnt, aber die Bibliothek war sehr beeindruckend. Am letzten Abend sind wir alle zusammen essen gegangen und haben es uns anschließend im Hostel gemütlich gemacht.

    Freitag, der 04. August 2017. Das war der Tag der Abreise und an dem die so wunderschöne Rundreise zu Ende ging. Mittags sind wir zum Flughafen gefahren und in Frankfurt mussten wir uns alle leider voneinander verabschieden – aber ich hoffe, man sieht sich wieder :)

    FAZIT

    Ich möchte am Ende Viki, unserer Reiseleiterin, einen großen Dank aussprechen, wie toll sie alles organisiert hat und nochmal sagen, wie sympathisch sie von Anfang an war.

    Es war toll, auf der Reise mit Iren in Kontakt zu kommen, sei es Toni, der Busfahrer oder die Leute im Pub, die sich spontan zu einem gesetzt haben.

    Aber am meisten freue ich mich über die super lieben Menschen, die in unserer Gruppe waren und die ich richtig liebgewonnen habe. Sie sind mir im Verlauf der Reise total ans Herz gewachsen und ich hoffe, wir bleiben noch lange in Kontakt :)

    Irland ist einfach wunderschön und auf der Reise sieht man wirklich die schönsten Plätze des Landes. Nur Wanderschuhe und Regenjacke nicht vergessen, dann wird es ein unvergesslicher Urlaub voller Abenteuer ;)

  • 26.12.2016

    Don't stop me now!

    Vanessa
    ×

    Don't stop me now!

    Reiseziel: Großbritannien Rundreise - Großbritannien & Irland // Großbritannien & Irland Rundreise // Juli 2016

    Diesen Juli ging es endlich los: die 10-tägige England Rundreise! Bereits noch vor dem Abflug am Frankfurter Flughafen haben wir uns alle schon kennegelernt und uns sofort super verstanden. Als wir dann in London auf unsere super netten Teamerinnen Andy und Frida trafen, wussten wir: das werden lustige und abwechslungsreiche 10 Tage! Und das wurden sie auch: von gemütlichen Abenden im Hostel bis zu Live Musik im Pub, von einer Stadtführung durch Nottingham (mit Robin Hood persönlich) bis zur nächtlichen Ghosttour in Tintagel und von einem aufregendem Besuch in den Harry Potter Studios über eine abendliche London City Tour war alles dabei! Ein weiteres Highlight waren natürlich auch die lustigen Busfahrten sowie die gemeinsamen Abendessen!

nach oben